FAQ`s rund um securityProbe von AKCP

Show all answers
Hide all answers
  • Müssen die sensorProbe und securityProbe Alarm Server kalibriert werden?

    Die an der sensorProbe und securityProbe angeschlossenen Sensoren des Herstellers AKCP bieten dem Anwender ein hohes Maß an Genauigkeit. Die Temperatursensoren und die Multisensoren Temperatur und Luftfeuchtigkeit sind nach ISO-Standard langzeitkalibriert, so dass diese Sensoren über Jahre hinweg dem Anwender präzise Messwerte liefern. Der Mikrocontroller dieser Sensoren stammt übrigens vom renommierten Schweizer Hersteller Sensirion. Auf Anfrage stellt Ihnen der offizielle AKCP-Direktimporteur Didactum Security GmbH die gewünschten Zertifikate gern zur Verfügung.

    Falls Sie jedoch die AKCP Sensoren selbst kalibrieren möchten, bieten die netzwerkbasierten sensorProbe und securityProbe Alarm Server im Web-Frontend eine Reading Offset-Funktion zur Justage der Messwerte der angeschlossenen AKCP Sensoren an.

  • Die securityProbe 5ES Steuereinheit lässt sich unter AKCess Pro Server nicht aktualsieren.

    Bitte schliessen Sie Ihre securityProbe 5ES Überwachungseinheit per Crossover an einen Windows PC an und führen Sie die Firmware Aktualisierung direkt mit dem im Lieferumfang enthaltenen Cross-Over Patchkabel und dem IPSet Firmware-Utility aus.

  • Das Gerät ist ohne ersichtlichen Grund ausgefallen. Das Drücken des Reset-Knopfes und Strom-Wegnehmen hatten keinen Erfolg.

    Prüfen Sie die SD Karte Ihres AKCP Überwachungsgeräts. Im abgesicherten Modus bitte einen Scan der SD Karte durchführen, um defekte Blocks angezeigt zu bekommen. Bei Detektion defekter Blocks bitte die SD-Karte tauschen und die AKCP securityProbe neu booten. Mit einem Crossover Kabel dann bitte die aktuellste Firmware aufspielen. Hierzu verwenden Sie bitte das IPSet-Tool, welches Sie hier im AKCP-Shop kostenlos herunter laden können. Danach sollte Ihr AKCP securityProbe-X20 Alarmsytem einwandfrei wieder funktionieren.

  • Während des Scans der internen SD Karte meiner securityProbe5E werden mir Bad Blocks angezeigt

    Sofern Sie beim SD-Scan Ihrer securityProbe Fehler wie "Bad Blocks" angezeigt bekommen, sollten Sie beim Support des offiziellen AKCP-Importeurs Didactum Ltd. Deutschland eine neue SD Karte für Ihr securityProbe5E, securityProbe-X20 oder securityProbe-X60 Mess- und Überwachungsgerät anfordern.

    Nachdem Sie die neue SD Karte in das securityProbe Rack Monitoring System eingelegt haben, starten Sie bitte das aktuelle InuxIPSet5.8.1 Tool.

    Dieses AKCP Utility können Sie inklusive der aktuellsten securityProbe Firmware HIER bei Ihrem securityProbe Anbieter Didactum Ltd. Deutschland downloaden.

    Nachdem Sie die securityProbe via CrossOver-Kabel mit der securityProbe verbunden haben, starten Sie das InuxIPSet5.8.1 Tool und installieren die neue Firmware. Danach sollte Ihr Rack Monitoring System inklusive der neuen securityProbe SD Karte wieder wie gewohnt einwandfrei funktionieren.

  • Wie viele Messdaten kann die securityProbe aufzeichnen?

    Die AKCP securityProbe Monitoring Systeme können für jeden (!!!) einzelnen Sensor mehr als 8600 Messpunkte aufzeichnen, so dass bei einer angenommenen Temperaturdatenaufzeichnung des Temperatursensors alle 15 Minuten, genügend interner Speicherplatz für eine 90 tägige Temperaturaufzeichnung der securityProbe möglich ist.

    Die securityProbe kann je angeschlossenen Sensor bis zu 35000 einzelne Messdaten in der RRDTool Datenbank speichern. Sollten Sie alle 15 Minuten die Temperatur z.B. im Serverraum speichern, so ergibt sich eine Speicherkapazität von über einem Jahr.

  • Wie exportiere ich die von der securityProbe gespeicherten Messdaten?

    Für jeden an der securityProbe angeschlossenen Sensor können Sie die RRDTool Datenbank mit den aufgezeichneten Messdaten exportieren.

    Hier klicken Sie einfach auf den "Download Data" Menüpunkt. Der Export der Messdaten erfolgt als Text-Datei, um einen bequemen Import in Microsoft Excel zu ermöglichen.

  • Ich möchte die Messdaten der Sensoren nach MS-Excel exportieren.

    Die securityProbe-5E kann Daten nach MS Excel exportieren. Wir haben Ihnen hier Screenshots angefertigt:

    Wenn Sie auf die Summery Page der securityProbe 5E gehen und z.B. auf Temperatur Sensors Reading klicken, sehen Sie hier folgende Graphen:

    Via Remote Syslog können Sie die Messdaten der einzelnen Sensoren sammeln.

    Unter der Settings page des securityProbe Webinterfaces können Sie unter >> System Maintenance >> sämtliche Einstellungen in ein Backup File speichern, inklusive der Syslog Daten. Unter Settings page >> Feature >> System Log können Sie auch Remote Syslog nehmen.

    Hier ein paar Infos zum Thema Remote Syslog:

    Didactum® empfiehlt Kiwi Syslog für Remote Syslog.

    Hier können Sie das Programm herunterladen:

    www.kiwisyslog.com/kiwi-syslog-daemon-download/

    Die Remote Syslog IP Addresse ist die IP-Adresse des Rechners, wo Kiwi Remote Syslog läuft.

    Kiwi Remote Syslog zeigt Ihnen das die Syslog in Echtzeit an. Die Daten können auch in ein Textfile gespeichert werden.

    Somit können Sie die aktuellen Temperaturdaten des Rechenzentrums / Serverraums auch unter Windows erfassen, speichern und bearbeiten.

  • Wie aktualisiere ich die Firmware meiner neuen securityProbe 5E?

    Als erstes prüfen Sie bitte, ob eine neue Firmware für Ihre securityProbe 5E bereitgestellt wurde.

    Die securityProbe 5E Firmware können Sie im geschützen Download Bereich des AKCP Partners Didactum® herunterladen. Die Datei ist im zip-Format. Danach entpacken Sie die Datei z.B. auf Laufwerk C. Die Firmwaredatei lautet i.d.R. sec-4xxx.bin, zusätzlich finden Sie das Tool IPSetx.x.x.x.exe, mit welchem Sie ebenfalls die Firmware aktualisieren können. Wir beschreiben hier den einfachsten Weg über das Webinterface Ihrer securityProbe 5E:

    Bitte schließen Sie die securityProbe 5E mit dem im Lieferumfang enthaltenen Cross Over Kabel direkt an den Netzwerkanschluss Ihres PC an. Alternativ können Sie die securityProbe 5E auch über Netzwerk aktualisieren.

    Danach loggen Sie sich bitte im Webinterface der securityProbe 5E ein. Sollten Sie die IP Adresse Ihrer securityProbe 5E nicht ermitteln können, so nutzen Sie das Tool IPSet, welches Sie ebenfalls in der Zip Datei befindet.

    Hier finden Sie unter System den Reiter System Maintance Instandhaltung des Systems:

    Wichtig:

    Bei größeren Firmware Releasewechsel kann es sein, dass die in der securityProbe 5E vorhandene Konfiguration gelöscht wird. Um zu verhindern, dass Sie die Einstellungen verlieren, unbedingt die Konfiguration vorher sichern.

    Nachdem Sie die Konfiguration gesichert haben, klichen Sie bitte auf dem Button Firmware Upgrade. Hier wird dann Ihre securityProbe im sog. Safe Mode neu gestartet. Beachten Sie, dass der Bootvorgang bis zu 1 Minute dauern kann. Nachdem Sie auf Aktulisierung Ihres Webbrowsers geklickt haben erscheint das Fenster Safe Modus. Hier klicken Sie bitte auf den Pfad Ihrer Firmware Datei und klicken auf Upgrade Buttom. Wichtig: Bitte das Browserfenster nicht schließen und auch nicht aktualisieren. Unten sehen Sie die Fortschrittanzeige sowie Hinweise zum aktuellen Updateprozess Ihrer securityProbe. Beachten Sie bitte, dass je nach Umfang der Firmware der Updatevorgang bis zu 30 Minuten dauern kann. Hier erbitten wir Ihre Geduld. Nachdem die Aktualisierung erfolgreich abgeschlossen wurde, wird die securityProbe 5E automatisch neu gestartet. Im System Log erhalten Sie dann die Meldung "Upgrade Firmware was successfully completed".

    Sofern Sie beim Firmware-Update Ihrer AKCP securityProbe 5E Probleme haben, so kontaktieren Sie bitte den technischen AKCP-Support von Didactum®. Beachten Sie bitte, dass Didactum® ausschließlich AKCP Monitoringhardware supported, welche bei Didactum® direkt oder bei Distributoren / Resellern von Didactum® erworben wurden. Hierzu geben Sie uns bitte die MAC-Adresse durch, welche Sie auf der Unterseite der securityProbe-5E bzw. im Webinterface finden. Kunden, welche das AKCP Produkt nicht bei Didactum® oder unseren AKCP-Resellern erworben haben, wenden sich bitte an Ihren zuständigen Händler oder faxen uns die Kostenübernahmeerklärung. Hier bitten wir um Ihr Verständnis.

  • Werden die Einstellungen der Sensoren am E-sensor8 Expansionsmodul bei einem Firmwareupdate der securityProbe-5E beibehalten?

    Bitte achten Sie darauf, dass bei Aktualisierung der Firmware der securityProbe-5E die E-sensor8 Erweiterungsmodule inklusive der der Umgebungssensoren angeschlossen sind. So wird sichergestellt, dass die angeschlossenen Umgebungssensoren inklusive der einzelnen Einstellungen bei dem Firmwareupdate übernommen werden.

    Wie immer gilt, dass vor einem Update ein Backup der Konfiguration getätigt wird.

  • Ich möchte meine Monitoring Hardware von AKCP auf die Werkseinstellungen zurücksetzen.

    Sofern Sie die Einstellungen Ihrer sensorProbe oder securityProbe Monitoring Hardware auf die Werkseinstellungen zurücksetzen möchten, so nutzen Sie bitte das Configure v.3.1 Tool.

  • Welche Arten der Messdaten-Aufzeichnung besitzen die securityProbe Monitoring Systeme?

    Die AKCP securityProbe-5E, securityProbe-X20 sowie die securityProbe-X60 verfügen über 2 Arten der Messdatenaufzeichnung.

    a.) properitäre Messdatenaufzeichnung (Java Script) sowie
    b.) RRDTool

    Die properitäre Messdatenaufzeichnung wurde in Hinblick auf leichte Bedienung entwickelt. Die aufgezeichneten Messdaten können Sie mit den auf CD mitgelieferten AKCP Tools exportieren. Sollten Sie eine ausführlichere Auswertung der securityProbe Messdaten benötigen, so gibt es viele Third Party Tools. Sehr gute Erfahrungen haben die Consultants mit dem kostenlosen Cacti gemacht.

    Das eingebaute RRDTool der AKCP securityProbe Alarm Server zeigt Ihnen eine grafische Auswertung aller an der securityProbe angeschlossenen Sensoren. Die Ansicht kann nach Tag, Woche, Monat oder Jahr angepasst werden.

  • Wie kann ich die Videostreams der angeschlossenen Videoüberwachungskameras lokal abspeichern?

    Grundsätzlich können Sie die die Video-Streams der an der AKCP securityProbe 5E angeschlossen Videoüberwachungskameras auf Ihren lokalen Rechner abspeichern. Für jede Aufzeichnungsminute wird eine neue AVI-Datei inklusive Zeit- und Datumseinblendung erstellt. Empfehlenswert ist in unseren Augen ein einfacher NAS-Speicher.

    Die Aufzeichnungsoptionen können Sie im Menü der securityProbe unter dem Reiter "Summary" einsehen:

    Nachdem Sie auf das "Record" Feld geklickt haben erscheint ein neues Menü "Record Setting Panel". Hier können Sie die Anzahl der Videoframes, die Größe des zu verwendenen Festplattenspeichers und die gewünschte Aufzeichnungszeit (Stunden/Tage) eingeben. Hier bestimmen Sie auch, ob die ältesten Videodateien automatisch überschrieben werden sollen oder die Videoaufzeichnung gestoppt werden soll:

    Sollten Sie weitere Fragen zum Thema IP-Videoüberwachung mit der securityProbe-5E haben, so steht Ihnen der kompetente technische Support von Didactum® hilfreich zur Seite.

  • Wofür ist das Heartbeat-Feature der securityProbe5E gedacht ?

    Mit dem Heartbeat-Feature informiert die securityProbe5E (AK-SEC-5E) per Keep Alive Email oder Alive-Trap, ob sie noch funktionstüchtig ist. Hierbei können Sie die Frequenz / Häufigkeit der Heartbeat-Messages der securityProbe5E individuell festlegen.

  • Wie kann ich im Alarmfall meine UNIX- / LINUX-Server mit der securityProbe5E herunterfahren?

    Die Premium Überwachungslösung der securityProbe5E-Serie können im Alarmfall im Rechenzentrum und Serverraum einen Shutdown von Linux- / Unix-Servern einleiten.

  • Kann ich an die securityProbe-5E auch Kameras anderer Hersteller anschliessen?

    Sie können analoge Überwachungskameras anderer Hersteller an die securityProbe-5E anschliessen.

    Nutzen Sie hierzu die analogen BNC-Kameraeingänge der securityProbe5E. Beachten Sie bitte, dass bei beweglichen PT-Überwachungskameras zwingend das Pelco-D Protokoll / RS485 unterstützt werden muss.

    Die Techniker von Didactum® haben eine Liste mit erfolgreich an der securityProbe-5E getesteten Video-Überwachungskameras erstellt. Diese Liste können Sie beim Support kostenlos anfordern.

    Auf Wunsch können wir auch die von Ihnen gewünschte Überwachungskamera in unserem Didactum®-Testlabor mit der securityProbe-5E testen. Gute Erfahrungen haben wir mit Kameras von Samsung Electronics gemacht.

  • Wie wird das auf der securityProbe5E vorinstallierte Nagios aktiviert?

    Hier gehen Sie bitte im Menü der AKCP securityProbe5E auf Setup und klicken auf den Unterpunkt Services and Security. Hier sehen Sie dann den Punkt Nagios, welchen Sie bitte aktivieren.

    Danach können Sie das Nagios Management System (NMS) des securityProbe Alarmservers nutzen. Beachten Sie bitte das empfehlenswerte Nagios Training von Didactum®.

  • Wie kann ich die Konfiguration meines securityProbe-5E Alarmservers sichern?

    Grundsätzlich empfieht der Didactum-Support die Sicherung der Konfiguration vor der Aktualisierung der securityProbe-Firmware. Des weiteren können Sie die Konfiguration auch auf weitere im Unternehmen vorhandene AKCP securityProbe Alarmserver aufspielen. So sparen Sie bei der Einrichtung Ihrer netzwerkbasierten Serverraum-Überwachungslösung wertvolle Zeit. Zur Sicherung der securityProbe-Einstellungen gehen Sie bitte wie folgt vor: Im Reiter Einstellungen im securityProbe-Webinterface klicken Sie bitte auf den Punkt Systemadministrator. Im Unterpunkt Instandhaltung des Systems finden Sie den Punkt Backup aller Einstellungen. Hier können Sie dann die Konfiguration Ihrer AKCP securityProbe auf dem lokalen Rechnersystem speichern.

  • Wie kann ich den Stand meiner AKCP securityProbe-Firmware ermitteln?

    Klicken Sie bitte im Webinterface der securityProbe auf den Menüpunkt Hilfe. Klicken Sie bitte dann auf den Punkt About securityProbe. Hier finden Sie dann die Version Ihrer AKCP securityProbe-Firmware im Punkt System Description.

  • Kann ich die potentialfreien Kontakte meiner AKCP securityProbe-X20 mit Namen versehen?

    Selbstverständlich können Sie jeden der 20 potentialfreien Kontakte Ihrer securityProbe-X20 individuell benennen, beispielweise Störmelde-Kontakt Abfüllanlage 01, Störkontakt USV-Anlage 02 usw. . Im Menü Sensoren der Web-Oberfläche der securityProbe-X20 klicken Sie bitte auf den Unterpunkt Trockenkontakt-Einstellungen. Hier finden Sie dann die 20 potentialfreien Kontakte, welche Sie bequem mit individuellen Namen versehen können, um bei einem Alarm des Störmeldekontaktes noch schneller handeln zu können.

  • Welche Sprachen werden von den securityProbe Alarmservern unterstützt?

    Das Web-Interface der AKCP securityProbe Alarmserver ist multilingual, derzeit werden folgende Sprachen unterstützt: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Niederländisch, Chinesisch, Traditionelles Chinesisch, Koreanisch sowie Japanisch. (Stand: November 2008)

  • Der CPSERVER-Task meiner AKCP securityProbe beansprucht zuviel CPU-Ressourcen

    Sollte dieser Task auf dem securityProbe Alarmserver zu ressourcenlastig sein, reduzieren Sie bitte den JPEG Q-Faktor der angeschlossenen Überwachungskameras der securityProbe im Menüpunkt Erweiterte Kamera Einstellungen.

    Unserer Meinung nach ist ein JPEG Q-Faktor Wert von 50 (Voreinstellung) für die Qualität der Videodaten völlig ausreichend.

  • Wie lautet das Nagios Passwort der AKCP securityProbe (AK-SEC)?

    Unter USER geben Sie bitte "nagiosadmin" und unter Password bitte "admin" ein (Anführungszeichen selbstverständlich weglassen). Schon erhalten Sie Zugriff auf das vorinstallierte Nagios des AKCP securityProbe Überwachungssystems.

  • Kann die securityProbe auch Sprachmitteilungen mit dem GPRS-/GSM-Modem DD-SI-GSM absetzen?

    Hier hat Didactum® für das GPRS-/GSM-Modem DD-SI-GSM einen Adapter-Voice im Onlineshop. Dieser Adapter wird zwischen GRPS-/GSM-Modem und securityProbe angeschlossen.

    Im Menü des AKCP securityProbe Monitoring-Host-Systems können Sie mit dem Telephone Call Action Wizard die gewünschten Telefon-Alarmierungen festlegen. Individuelle Telefon-Alarme z.B. selbst-aufgezeichnete Wav-Dateien können ebenfalls dem Angerufenen übermittelt werden ("Achtung: Wassereinbruch im Serverraum 1" / "Achtung Temperaturschwankung Rechenzentrum" usw.).

    Eine ausführliche Anleitung des AKCP Telephone Call Action Wizard können beim Support von Didactum® kostenlos anfordern.

  • Wie setze ich die securityProbe in den Auslieferungszustand zurück?

    Gerade bei Teststellungen der securityProbe / securityProbe-5E ist es wichtig, dass die von Ihnen während des Testzeitraumes vorgenommenen Einstellungen vor der Rücksendung an Didactum® wieder gelöscht werden.

    Hierzu gehen Sie im Webinterface der securityProbe unter Einstellungen in das Menü Instandhaltung des Systems und klicken bitte auf das Feld Lösche alle Benutzerdaten und setze alle Einstellungen in den Originalzustand zurück.

  • Ich möchte an meiner securityProbe-5E die Erweiterungsmodule nutzen.

    Bei Verwendung der E-sensor8 oder der E-opto16 Erweiterungsmodule prüfen Sie bitte, ob Ihre securityProbe-5E mit der aktuellsten Fiwmare ausgestattet ist. Eine Anleitung zum Firmware-Update der securityProbe Alarm Server finden Sie unter AKCP FAQ`s.

  • Wie kann ich per Handy mobil auf die securityProbe zugreifen?

    Hierzu benötigen Sie ein Nokia Mobiltelefon mit Symbian Betriebsssytem. Derzeit werden folgenden Handymodelle unterstützt: Nokia N71, N80, N92, E60, E61, E70, 3250, N90, N70, N91, 6682, 6680, 6681, 3230, 6670, 6630, 6260, N-Gage QD, 7610, 6620.

    Die für den mobilen Zugriff auf die Serverraumüberwachung benötigte Mobile Access Software können Sie beim Hersteller AKCP oder auch bei Didactum® anfragen.

  • Welches GSM/GPRS Modem benötige ich für die securityProbe (AK-SEC)?

    Didactum® hat für die AKCP securityProbe ein geeignetes GSM/GPRS Modem im Produktportfolio.

    Somit können Sie auch bei einem eventuellen Netzwerkausfall SMS-Alarme oder Email-Benachrichtigungen redundant absetzen.

    Zusätzlich können Sie per GSM/GPRS Modem auch remote auf die AKCP securityProbe zugreifen.

    Das interessante GSM/GPRS Modem-Bundle mit der Artikelnummer DD-SI-GSM können Sie beim Didactum®-Vertrieb anfragen oder im Onlineshop bequem bestellen.

  • Welches Modem benutzt man für die Sprachmitteilungen der securityProbe?

    Die Modelle "DLINK DFM560E" sowie "DLINK DFM562E" wurden mit der securityProbe Monitoring Appliance erfolgreich getestet. Die Artikel können Sie bei Didactum® anfragen.

  • Wieviel Kapazität besitzt die securityProbe-5E zur Speicherung der Sensor-Messdaten?

    Die neuen securityProbe-5E, securityProbe-X20 sowie securityProbe-X60 Umweltüberwachungsgeräte besitzen einen internen Speicher zur Speicherung der Sensor-Messwerte.

    Die neue Generation der  securityProbe AlarmServer kann bis zu  circa 44.000 Messpunkte je angeschlossenen intelligenten Sensor speichern. Bei einem angenommen Sensor-Abfrageintervall von 10 Minuten, kann die securityProbe-5E

    die Messdaten der angeschlossenen intelligenten Sensoren bis circa 9 Monate aufzeichnen. Auch hier gilt, dass bei Erschöpfung des Datenspeichers die älteren Messdaten dann überschrieben werden.

    Werksmäßig werden alle neuen securityProbe AlarmServer mit einer internen 2-GB SD-Karte ausgeliefert auf welcher sämtliche Sensordaten (z.B. Temperatur/Luftfeuchte etc.) abgespeichtert werden.  Optional können Sie eine geeignete SD-Karte mit einer Kapazität bis zu 16 GB in die neue securityProbe-Generation montieren. Hier ist dann die Kapazität der Aufzeichung der Sensor-Messdaten der Sensoren erheblich länger.

    Jedoch sollten Sie aus Gründen der Sicherheit die Messdaten regelmässig exportieren. Wie das funktioniert, haben wir ebenfalls auf diesen AKCP FAQ-Seiten veröffentlicht.

    Der Monitoring-Spezialanbieter Didactum® empfiehlt securityServer oder OpenNMS zur Speicherung der von den sensorProbe- und securityProbe- Überwachungsgeräten erfassten Sensorwerte.

    Bitte rufen Sie uns oder schreiben Sie uns eine eMail.

  • Welcher WiFi-Adapter wird von den AKCP securityProbe Monitoring Systemen unterstützt?

    Die Premium Monitoring Systeme AKCP securityProbe, AKCP securityProbe-X20, AKCP securityProbe-X60 sowie die Vorgängermodelle sensorProbe8Linux und cameraProbe8 können mit USB-WiFi Adaptern ausgestattet werden. Beachten Sie bitte, dass der USB-WiFi Adapter zwingend einen ZD1211 Chipsatz aufweisen muss. Sie können bei Didactum® den AKCP Wireless USB Adapter online bestellen. Einfach den AKCP Wireless USB Adapter in den USB-Port der securityProbe einstecken und in der leicht bedienbaren Web-Oberfläche die benötigten Parameter eingeben. Schon können Sie kabellos auf die IP-basierende Überwachung Ihrer AKCP securityProbe zugreifen.

  • Wie kann ich die "Login Session Time Out" der AKCP securityProbe verlängern?

    Die Funktion "Login Session Time Out" stellt ein Sicherheitsfeature der AKCP securityProbe dar. Um die "Login Session Time Out" der securityProbe zu verlängern, gehen Sie bitte folgendermaßen vor: Im Web-Interface Ihrer securityProbe finden Sie unter system tab >>> system administrator >>> change password >>> login session time out. Im Feld "Login session time out" tragen Sie bitte die von Ihnen gewünschte Dauer der Login-Session ein.

  • Welche Batterien werden von den sensorProbe8 und securityProbe Alarmservern benötigt?

     

    Sollte sich die Lebensdauer der Backup-Batterie der sensorProbe8 oder securityProbe Alarmserver dem Ende neigen, so empfehlen wir den rechtzeitigen Austausch der 3V-Knopfzelle.

    Gute Erfahrungen haben wir mit den Knopfzellen Typ "Maxell CR2052" gemacht. Auf Wunsch erledigt der technische Support den Austausch der sensorProbe8- oder securityProbe-Batterie.